Computerwoche.de: Warum IBM (k)eine Social-Zukunft hat

Computerwoche.de - IBM vs. Microsoft - Warum IBM (k)eine Social-Zukunft hat

Fachartikel für Computerwoche.de: Warum IBM (k)eine Social-Zukunft hat

IBM prägte das Marktsegment Groupware und hatte auch ein Jahrzehnt später bei Social Collaboration mit Connections die Nase vorne. Nun kommt mit Verse die nächste Iteration der Office-Produktivität. Doch wo steht Big Blue genau und wie grenzt man sich gegen den Konkurrenten Microsoft ab?

  • IBM erkannte frühzeitig den Nutzen der aufkommenden Social-Media-Revolution und präsentierte bereits im Jahr 2007 mit Connections das passende Produkt, das die entsprechenden Komponenten wie Profile, Communities, Blogs, Wikis und Dokumente verbindet.
  • Microsoft trimmte SharePoint seit der Version 2007 auf Social Networking und baute mit jeder Version die Funktionen aus. Doch der große Sprung mit der aktuellen Version 2013 markiert auch einen Endpunkt, Stichwort Yammer-Übernahme.
  • IBM Connections dient zahlreichen Anwenderunternehmen als Social-Plattform – und das erfolgreich. Auch SharePoint ist vielfach im Einsatz – beide Systeme lassen sich aber auch verbinden.
  • Hier geht’s zum Artikel: http://www.computerwoche.de/a/warum-ibm-k-eine-social-zukunft-hat,3097639

2015-05-04 10_05_54-IBM vs. Microsoft_ Warum IBM (k)eine Social-Zukunft hat - computerwoche.de

Kommentar hinterlassen