Anwenderbericht: IT nach Verbrauch bezahlen

Make or buy: Der Autositzhersteller Keiper geht an IT-Grundsatzentscheidungen undogmatisch heran und überprüft im Dreijahresrhythe alle IT-Bereiche danach, ob sie intern betrieben werden oder ob sich ein günstigerer externer Anbieter findet. Um eine vorurteilsfreie, fundierte Entscheidung pro oder kontra Outsourcing treffen zu können, ist eine Vollkostenrechung unerlässlich.

IT&Prod_Keiper

(Veröffentlicht in IT&Production 8/2008)

Wenn die Keiper GmbH & Co. KG eine Auslandsniederlassung gründet, halten sich ITseitig Aufwand und Risiken in Grenzen. Das IT-Rückgrat des Unternehmens, das ERP-System SAP, wird bereits seit einigen Jahren von HP auf der Basis eines verbrauchsabhängigen Abrechnungsmodells betrieben. Als Keiper jüngst im Werk Brasilien SAP einführte, musste man deshalb keine eigene Infrastruktur aufbauen, sondern erweiterte lediglich die aus dem deutschen Rechenzentrum bezogene Kapazität für die 250 neuen
Nutzer in Brasilien. „Wir mussten hierfür kein Investitionsrisiko und keine Kapitalbindung eingehen", sagt Fred Höwener, Leiter Operations bei Keiper. … (Hier  weiterlesen im PDF)

Kommentar hinterlassen